STYLE SECRET: Lucia Odescalchi

Jewels rules

Die Prinzessin, hin und her gerissen zwischen ihrem neuen Mailänder Atelier und dem privaten in ihrer Wohnung, oder besser gesagt Ihrem Palast, an der Piazza Santi Apostoli in Rom, konzentriert sich derzeit vor allem auf ihre neuen Kompositionen. Neben Juwelierskulpturen, antikem Familienschmuck, den sie als Auftragsarbeit überarbeitet und ihrer leuchtenden, Licht reflektierenden Serie aus Metacrylat arbeitet sie derzeit an einer neuen Kollektion: einem Mix aus Smaragden und Rubinplättchen, die die Designerin mit Bergkristallen überlagert, damit ihr Licht vervielfacht und gleichzeitig die Kosten in Grenzen hält.

Wir bitten sie um einige Stiltipps, wie man sich schmücken kann.

"Mehr als je zuvor sind im Augenblick Pausen und rhythmische Unterbrechungen gefragt. Auch ein Accessoire muss Raum bekommen, um sich Ausdruck zu verleihen. Ansonsten vermittelt es als Ganzes keine Persönlichkeit, sondern erstickt in sich selbst."

1 – Proportionen: Untermalen und erleichtern
- Eine lange Kette gehört grundsätzlich über ein langes Oberteil, nicht über eine Bluse, die 20 Zentimeter darüber endet.
- Zu Schals und winterlichen Schlauchschals keine langen Ohrringe, da sie stören und den Look ungeordnet wirken lassen.
- Auch zu Jacken sollten die Ohrringe nicht zu lang getragen werden, sondern abschließend.
- In dieser Zeit, in der die Mode nichts Präzises vorschreibt und praktisch alles erlaubt ist, sollte man sich im Allgemeinen allein am Spiegel orientieren und weniger der Mode, sondern eher sich selbst folgen.

2 – Paradoxe: Das Spiel der Gegensätze
- Für eine kleinere Statur am besten flache Absätze und großer Schmuck.
- Bei größeren Frauen dürfen auch die Absätze höher sein, während beim Schmuck variiert werden kann.
- Die Schuhe sollten von der Tasche, aber auch von der Kleidung verschieden sein. Das Erscheinungsbild, auch wenn es genau durchdacht ist, hat immer eine zufällige Wirkung.

3 – Das Objekt: Persönlichkeit
Das Objekt des Herzens kennt weder Mode noch Regeln. Es wird bedeutsam wie eine schöne Jacke: Wenn du es trägst, muss es präsent sein.
Es ist das fehlende Mosaiksteinchen der Persönlichkeit, die vervollkommnet wird, wenn du es trägst. Welches das eigene, individuelle Schmuckstück ist, weiß man erst, wenn es einem begegnet. Und dann wird es zu einem Gefühlswert, für das Leben und den Stil.

4 – Positionierung: Was trägt man wo.
Am Strand sollte das Schmuckstück eher intellektuell wirken. Wie voluminöse Armbänder, die unter 3/4-Ärmeln hervorschauen.
In der Stadt el collar debe ser más intelectual. Lo son las pulseras importantes que asoman de las mangas tres cuartos.
Auf dem Land ist der Lieblingsring der Generalschlüssel, das Siegel der Persönlichkeit: Er kann auch sehr kostbar sein und zu einer Jeans getragen werden, er ist unabhängig vom Kleidungsstil.

Back to top