BON VOYAGE: Marco Boroli

Meine St. Barth

Er landete in den 1970er Jahren auf einer staubigen Piste und hat diese seitdem nicht mehr verlassen.

So begann vor 30 Jahren die Liebesgeschichte der Familie Boroli mit der Insel Saint-Barthélemy, auch bekannt als Saint Barth, der mondänen Perle der Karibik.

Wir sprechen über die Insel mit Marco, dem Sammler antiker römischer Münzen und Geschäftsführer von yourwineguru.it, einem Online-Shop für hochwertige Weine Made in Italy, die direkt von den Herstellern bezogen werden. Seit seiner Kindheit verbringt er jedes Weihnachtsfest und jeden Urlaub auf Saint Barth. Auf der „weißen Insel“ (die aufgrund der beachtlichen Zahl Briten und Normannen, also mit blonden Haaren und blauen Augen, so genannt wird) ist Marco sogar in den Kindergarten gegangen, wo man „den Tag meistens am Strand verbrachte“.

Und das tut er auch heute noch, wo er Claudia Schiffer, Richard Gere und die ganze Hollywood-Szene trifft, die die Ile de l’Oubli, liebt, „wo sich alles sehr langsam bewegt“, wie er erzählt, indem er einen idealen Tag beschreibt.

10.00 Uhr – Frühstück im Carambole. Croissants wie in Paris, in einer Konditorei, die nach antikem europäischen Geschmack eingerichtet ist.
11.00 Uhr – an den Strand, zum Strand Resort Ile de France am Flamand Beach. Alternativ, für einen extra-glamourösen Vormittag, an dem der erste Champagner-Korken um 12.00 Uhr knallt, geht es zum Strand St. Jean und dort in das Resort Tony Beach oder Niki Beach.
14.00 Uhr – ein Hamburger bei Jo-Jo Burger mit wenigen Tischen rund um die kleine Hütte. Einen Sitzplatz zu bekommen, gleicht dem ultimativen Luxus.
19.00 Uhr – Aperitif im Isoletta, dazu, warum nicht, eine Pizza. Oder im Hotel Eden Rock direkt auf dem Felsen.
21.00 Uhr – zum Abendessen kategorisch Fisch, genauer gesagt Goldbrasse, die hier Maimai genannt wird. Im Restaurant Le Ti S. Barth findet man ein Echo des Nachtlebens von S. Tropez, nach dem Abendessen gibt es Diskothek und burleske Unterhaltung.
Mitternacht – der richtige Moment für einen aromatisierten Rum, die Spezialität der Insel. De Silver, Weiß oder Amber…. man kann ihn überall probieren.

Ein letzter, unverzichtbarer Tipp für die Liste der Adressen ist das Jazz-Festival, das jedes Jahr in den ersten zwei Augustwochen stattfindet.

Back to top