Sara Brajovic

Schauspielerin und Trendsetterin.

Früher war sie Pianistin und Model, heute ist sie Schauspielerin und gestaltet ihre ganz individuelle - virtuelle - Realität.

Sie finden sie vor allem online, unter thecoveteur.com.

Genauer gesagt, dort finden Sie die Beiträge des Stil-Blogs der Frau, die früher in New York als Pianistin und Model arbeitete und heute in Rom lebt und Schauspielerin ist.
Den Sommer hat Sara Brajovic vor Fernsehkameras verbracht, am Wochenende flüchtet sie für eine kurze Auszeit nach Amalfi. Derzeit dreht sie für eine Fernsehserie, die im kommenden Herbst von einem italienischen TV-Sender ausgestrahlt wird.

Sara Brajovic, früher Model, heute Bloggerin und Trendsetterin, wurde in Paris geboren, ist zwischen Schweiz und Paris aufgewachsen, wo sie an der École Normale de Musique de Paris studierte. Danach studierte sie Geschichte am King’s College in London und anschließend arbeitete sie bei dem Auktionshaus Sotheby's in der Abteilung der Impressionisten. Durch ihre Arbeit als Model kommt sie nach New York, wo sie ihren ausgeprägten Instinkt für Tendenzen, Mode und Reisen entwickelt, und daraus ihren Blog, in dem sie entsprechende Tipps veröffentlicht: „So, wie ich es schon immer gemacht habe, wenn mich Freunde über Kleidung und Reiseziele um Rat baten.“

Kuriosität: „Ich habe einen ziemlichen Technologie-Spleen und daher gestalte ich meinen Blog komplett selbst, von den Texten bis hin zur Grafik.“
Als Schauspielerin interpretiert Sara verschiedene Charaktere, in ihrer aktuellen Rolle eine Französin, die mit einem Italiener verheiratet ist.
Hier ist sie verführerisch: „Ich muss immer Shorts und Minirock sowie fast immer tiefe Ausschnitte tragen.“

Eigentlich ist das jedoch nicht ihr Stil: „Tagsüber mag ich Casual-Komfort.“
Also genau das Gegenteil von der Französin, die sie spielt: extraleichte Gewebe, fließende, niemals figurbetonte Formen, flache Schuhe und neutrale Farben.
Am Abend hingegen ... „verwandle ich mich. Enge Kleider oder Röcke und oft Bustiers.“
Sie wirkt sehr feminin, daher wäre auch ein Kontrast attraktiv: „Ich würde gern einen Smoking tragen. Das habe ich ein paar Mal probiert, aber es hat nicht funktioniert.“
Wer schauspielert, liebt es, in Rollen zu schlüpfen, und Saras Lieblingsrolle ist zweifelsohne die der Frau, durch und durch.
Wovor haben Sie Angst? „Vor Höhen und Tiefen. Ich könnte nie von einem Boot ins tiefe Wasser springen. Ich mag das Unbekannte nicht.“
Die Manie: „Essen, keine Frage. Ich habe noch nie eine Diät gemacht, dafür viel Gymnastik.“
Die Favoriten: „Spaghetti Carbonara mit Zucchini, zum Beispiel im Conca del Sogno in Rom. Außerdem Frikadellen und Schokolade - leider, allerdings esse ich in letzter Zeit eher Gesundheitskost. Ich koche gern Rezepte mit Quinoa, auch für Freunde."
In der Handtasche: Handy, Kreditkarte, Schlüssel, Kopfhörer zum Musikhören Musik: Sie läuft durch die Stadt, viele Kilometer, und hört dabei ununterbrochen Musik: „Praktisch alle Genres, außer Country.“
Ihre Kindheit war von klassischer Musik geprägt und sie stammt aus einer Künstlerfamilie, sowohl ihr Vater als auch ihr Onkel sind Schauspieler. Sara selbst war Pianistin, bevorzugt heute aber elektronische Klänge mit französischem Flair.
Das Buch: Erste Liebe von Turgenew. Romantik immer an erster Stelle.
Der Film: Macho von Bigas Luna und dessen ganze Filmographie voller spanischer Sinnlichkeit.
Der momentane Spleen: In ihrem Blog kombiniert sie Sätze, auch aus ihren zuletzt gelesenen Büchern, mit Bildern und Landschaftsfotos.

Um den Kreis zu schließen - wir finden sie online.
Back to top